• Ausschnitt 01 - 000541
  • Ausschnitt 02 - Luftaufnahme 1957
  • Ausschnitt 03 - Luftaufnahme 015 - 1957
  • Ausschnitt 04 - Luftaufnahme 020 - 1957
  • Ausschnitt 05 - Luftaufnahme 025 - 1957

01 In der Widdau"In der Widdau"

Errichtungsdatum: 21.03.2013
Standort: Brauweiler Straße/Römerhofallee
Koordinaten: [50.911313, 6.821794]

Text der Informationstafel:

„In der Widdau“ ist ein alter Königsdorfer Flurname. Er deutet darauf hin, dass es hier ursprünglich einen Wald im Umfeld einer feuchten Bachniederung gab. Als die Römer die linksrheinischen Gebiete erobert und Köln gegründet hatten, bauten sie eine Reichsstraße von dort nach Westen durch das heutige Königsdorfer Gebiet. Zur Versorgung der Stadt und ihres Umfeldes wurden Gutshöfe in der Nähe der Fernverbindung angelegt. So entstand auch dieses Landgut auf einem flachen  Hangbereich am Rande des Waldes. Das Gut lag ca. 350 m von einer Stelle, wo die Römerstraße einen vom Vorgebirge herabkommenden kräftigen Bach querte, der bei starken Regenfällen enorme Wassermassen führte (    ).Im Jahre 2004 wurde dieser umfangreiche Gutsbezirk von einem Archäologenteam in großen Teilen freigelegt und wissenschaftlich untersucht. Die Anlage war von der Mitte des 1. Jahrhunderts bis zum 5. Jahrhundert in Betrieb. Gab es dort zunächst nur Holzpfostenbauten, so erlebte das Gut seine Glanzzeit im 4. Jahrhundert. Es bestand nun aus einem vielgliedrigen Haupthaus mit einem Keller aus Natursteinen sowie aus großen landwirtschaftlichen Nebengebäuden und Werkstätten. Die Archäologen legten Gräberfelder mit zahlreichen römischen Bestattungen frei. Unter den 18 Gräbern, die sie untersuchten, waren sowohl Brandbestattungen der Frühzeit als auch Körpergräber der Spätzeit mit den verschiedensten Grabbeigaben. Es wurden außerdem acht Brunnen unterschiedlicher Zeitrechnung gefunden. Im 3./4. Jahrhundert wurde zusätzlich noch ein Wasserspeichersystem betrieben. Es bestand aus einer Wasserleitung mit Klärbecken und einer anschließenden Zisterne. Dieser ungewöhnliche unterirdische Trinkwasserspeicher und das vorgeschaltete Absetzbecken wurden auf Antrag der Frechener Denkmalbeauftragten unter Bodendenkmalschutz gestellt und blieben so als einzige Belege für diesen Gutshof an Ort und Stelle erhalten."