• Ausschnitt 01 - 000541
  • Ausschnitt 02 - Luftaufnahme 1957
  • Ausschnitt 03 - Luftaufnahme 015 - 1957
  • Ausschnitt 04 - Luftaufnahme 020 - 1957
  • Ausschnitt 05 - Luftaufnahme 025 - 1957

Blasonierung (Wappenbeschreibung)

Stadtwappen OriginalIm goldenen Feld ein schwarzer, rotbewehrter und -bezungter Löwe, der in den Pranken einen braunen Bartmannskrug hält.

“Seit dem Jahre 1926 trug sich der Bürgermeister von Frechen mit dem Gedanken, für die damalige Gemeinde ein Wappen zu beantragen. Das war leichter gesagt als getan. Denn man sah sehr bald ein, daß es ein Wappen, sollte es nicht freie Erfindung sein, sondern auf historischen Grundlagen entwickelt werden, nicht so leicht zu finden war. […] Der damals noch lebende Heinrich Höschler in Hücheln, der für die Heimatgeschichte sehr viel Interesse aufgebracht hat, wurde am 10. Mai 1926 von Bürgermeister Dr. Toll gebeten, geeignete Vorschläge zu machen. Höschler hat damals versucht, das Frechener Gerichtssiegel zu finden; es gelang ihm aber nicht. Heute wissen wir, daß dieser Fund nicht besonders wichtig gewesen wäre, denn das Gerichtssiegel ist ziemlich nichtssagend. Es enthält in einem Schild nur den Buchstaben „F". So entschloß man sich schließlich ein vollkommen neues Wappen zu entwickeln. Zunächst trat man an die Kölner Werkschulen wegen eines Entwurfes zu einem Wappen heran. Diese beauftragten ihren Meisterschüler Herrn Marker. Der Entwurf scheint aber nicht die Zufriedenheit der Frechener gefunden zu haben, denn die Gemeinde trat von dem Auftrag an die Werkschulen zurück. Am 10. November 1927 legte ein Kölner Heraldiker, namens Arnold Steiger, einen Entwurf vor, der gleich allgemeine Anerkennung fand; man wurde mit Steiger einig, der den fertigen Entwurf für 70 Mark lieferte. Der Gemeinderat sprach sich am 15. März 1928 zustimmend zu dem Entwurfe aus und beauftragte den Bürgermeister, um die Genehmigung zur Führung des Wappens nachzusuchen. Am 22. August 1928 traf die Genehmigung des Ministeriums ein.Das Schreiben hat folgenden Wortlaut:Der Gemeinde Frechen im Kreise Köln, Regierungs-Bezirk Köln, wird hierdurch die Genehmigung zur Führung des auf der anbei zurückfolgenden Zeichnung dargestellten Wappens erteilt.

Berlin, den 22. August 1928. Das Preußische Staatsministerium (Unterschriften)

Als die Gemeinde Frechen im Jahre 1951 zur Stadt erhoben wurde, hat man an dem Wappen nichts mehr geändert. Der Heraldiker Steiger, der sich von Herren des Kölner Stadtarchivs beraten ließ, übernahm das Wappen der Herzöge von Jülich, die für den größten Teil des Gemeindegebietes viele Jahrhunderte hindurch die Landesherren waren. Als besondere Zutat wählte er das Zeichen alter Frechener Handwerkskunst, den Bartmannskrug, den er dem Jülicher Löwen in die Pranken gab.“

Göbels, Karl: Wappen von Frechen. Frechen 1966, S. 164.