Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
  • Ausschnitt 01 - 000541
  • Ausschnitt 02 - Luftaufnahme 1957
  • Ausschnitt 03 - Luftaufnahme 015 - 1957
  • Ausschnitt 04 - Luftaufnahme 020 - 1957
  • Ausschnitt 05 - Luftaufnahme 025 - 1957

AdM 01 2022Jeden Monat veröffentlichen wir unter der Rubrik "Archivale des Monats" besondere oder zur aktuellen Zeit passende Stücke aus unserem Archivbestand. Diese werden entweder von einem Archivmitarbeitenden oder einem Ehrenamtler ausgewählt und im Foyer des Stadtarchivs präsentiert. Da sich im Foyer unsere aktuelle Ausstellung "Shalom Chaverim" befindet, finden Sie das Archivale dieses Monats hier.

Es handelt sich dabei in diesem Monat um einen Artikel aus dem Frechener Tageblatt aus dem Jahr 1930. Zu lesen ist hier ein hoffnungs- und stimmungsvoller Artikel über den Monat Januar. Aufmerksamen Lesenden wird auffallen, dass der Mythos "Weiße Weihnachten" bereits vor über 90 Jahren schon eher Mythos als Wahrheit war. Die Feststellung, dass es früher häufiger weiße Weihnachten gab, hält sich ebenso lange weiterhin hartnäckig. Bevor die, wie es im Artikel heißt, "frühlingswarmen Tage[...]" kommen, kann sich der ein oder andere - mit einem bisschen Glück - aber vielleicht doch zumindest noch über ein wenig Schnee in unseren Breiten freuen. 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur vergrößerten Ansicht.

Logo mit WeihnachtsmützeAb Montag, dem 27.12.2021, bleiben das Stadtarchiv und der Lesesaal vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen. Nach den alljährlichen Klausurwochen zu Beginn des neuen Jahres sind wir ab dem 17.01.2022 wieder für Sie da. Ihre Anfragen nehmen wir in dieser Zeit gerne per Telefon oder E-Mail entgegen.

Wir wünschen ein frohes Fest, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

AdM 12 2021Jeden Monat veröffentlichen wir unter der Rubrik "Archivale des Monats" besondere oder zur aktuellen Zeit passende Stücke aus unserem Archivbestand. Diese werden entweder von einem Archivmitarbeiter oder einem Ehrenamtler ausgewählt und im Foyer des Stadtarchivs präsentiert. Da sich im Foyer unsere aktuelle Ausstellung "Shalom Chaverim" befindet, finden Sie das Archivale dieses Monats hier.

Es handelt sich dabei in diesem Monat um ein Foto aus unserer Fotosammlung aus dem Jahr 1986. Die Feuerwache, die Polizeistation und das St. Katharinenhospital waren am Vormittag des 24. Dezembers Ziel des stellv. Bürgermeisters Wolfgang Giesen und des Stadtdirektors Dr. Peter Arend. "Da sie heute nicht im Kreise Ihrer Familien feiern können, wollen wir Ihnen im Namen der Stadt Frechen für ihren Einsatz danken, Ihnen einen ruhigen Dienst Heilig Abend und danach beschauliche Weihnachtstage mit ihren Familien wünschen". Mit diesen Worten übergaben Wolfgang Giesen und Dr. Peter Arend den Diensttuenden kleine Weihnachtsgeschenke.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur vergrößerten Ansicht.

 

Ab sofort ist ein Besuch des Lesesaals des Stadtarchivs aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung nur für immunisierte Personen (2G, Geimpfte oder Genesene) möglich.

Weiterhin gelten folgende Beschränkungen:

- Ein Besuch des Lesesaals ist derzeit nur nach Terminvergabe möglich.
- Die Nutzung des Lesesaals ist derzeit auf eine Stunde beschränkt.
- Der Besuch des Lesesaals ist nur möglich, wenn Nase und Mund durchgehend mit einer medizinischen Maske bedeckt sind.

Aufgrund der unbeständigen Situation und den sich ändernden Inzidenz- und Hospitalisierungszzahlen kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Wir bitten um Verständnis und informieren Sie an dieser Stelle über aktuell geltende Einschränkungen.

2021 Gedenkbuch SynagogentürAuch in diesem Jahr legt das Stadtarchiv, zum Gedenken an die Schrecken der Pogromnacht 1938, gemeinsam mit Egon Heeg ab dem 8. November im Raum der Stadtgeschichte, ein Gedenkbuch an der alten Synagogentür, dem Mahnmal für die jüdischen Opfer der Nazi-Verfolgung in Frechen, aus. Wir möchten Sie dazu einladen, sich im Gedenkbuch einzutragen und hierdurch Ihre Solidarität mit den Opfern zu bekunden.

Der bereits im vergangenen Jahr erstellte und weit verbreitete Flyer, anhand dessen eine eigenständige Besichtigung der jüdischen Gedenkorte in städtischem Besitz ermöglicht wird, liegt dort ebenfalls aus. Gleichzeitig verweisen wir an dieser Stelle auf die aktuelle Ausstellung zu „1700 Jahre jüdisches Leben in der Region Rhein-Erft-Rur“ sowie die Dauerausstellung zur jüdischen Geschichte Frechens. Der Besuch dieser Angebote ist kostenlos möglich.