Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
  • Ausschnitt 01 - 000541
  • Ausschnitt 02 - Luftaufnahme 1957
  • Ausschnitt 03 - Luftaufnahme 015 - 1957
  • Ausschnitt 04 - Luftaufnahme 020 - 1957
  • Ausschnitt 05 - Luftaufnahme 025 - 1957

AdM 10 2021Jeden Monat veröffentlichen wir unter der Rubrik "Archivale des Monats" besondere oder zur aktuellen Zeit passende Stücke aus unserem Archivbestand. Diese werden entweder von einem Archivmitarbeiter oder einem Ehrenamtler ausgewählt und im Foyer des Stadtarchivs präsentiert.
Da sich im Foyer unsere aktuelle Ausstellung "Shalom Chaverim" befindet, finden Sie das Archivale dieses Monats hier.

Es handelt sich dabei in diesem Monat um ein Foto aus unserer Fotosammlung. Fotograf Helmut Weingarten hielt damit die baulichen Arbeiten zur Errichtung des Keramikmuseums "KERAMION" fest. Fertiggestellt und eröffnet wurde der Bau, der wegen seiner besonderen Architektur weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, im Oktober 1971. An dieser Stelle können wir dem Keramikmuseum also herzlich zum 50. Geburtstag gratulieren. Die Geschichte des Stadtarchivs ist übrigens mit der Geschichte des KERAMION verbunden, denn in der Marienschule, in der sich heute Stadtarchiv und VHS befinden, war zuvor das Keramikmuseum Frechen untergebracht. Dieses wurde mit der privaten Keramiksammlung von Steinzeugunternehmer Gottfried Cremer zusammengelegt. Daraus entstand schließlich die Stiftung KERAMION.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur vergrößerten Ansicht.

Im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen im Rhein-Erft-Kreis hat die Arbeitsgemeinschaft der Archive in den Kreisen Rhein-Erft und Düren eine Ausstellung mit dem Titel "Shalom Chaverim - 1700 Jahre jüdisches Leben in der Region Rhein-Erft-Ruhr" realisiert.  

Mit dem Dekret des Jahres 321 nach der Zeitenwende ist jüdisches Leben nördlich der Alpen erstmals nachweisbar. Auch der Rhein-Erft-Kreis war und ist Heimat von Jüdinnen und Juden. Die Ausstellung zeichnet die Entwicklungslinien der jüdischen Geschichte im Rhein-Erft-Kreis bis in die Gegenwart nach. Neben bedeutenden Ereignissen sollen auch alltägliche Lebensbereiche wie Religionsausübung, Schulbildung und Freizeit dargestellt werden.

Die Ausstellung kann bis zum 25.02.2022 im Foyer des Stadtarchivs zu den Gebäudeöffnungszeiten besucht werden. Der Eintritt ist frei.


An dieser Stelle möchten wir außerdem auf die Führung "Einstiges jüdisches Leben in Frechen - dargestellt am heutigen Originalschauplatz" und die Filmvorführung mit anschließender Diskussion "Shalom und Alaaf - Jüdinnen und Juden im Kölner Karneval" hinweisen, die wir ebenfalls im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen anbieten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier oder bei den Mitarbeitenden des Stadtarchivs. 

2021 10 Jüdische Kulturwochen in Frechen 
 (Plakat zu den Jüdischen Kulturwochen in Frechen)

AdM 09 2021Jeden Monat veröffentlichen wir unter der Rubrik "Archivale des Monats" besondere oder zur aktuellen Zeit passende Stücke aus unserem Archivbestand. Diese werden entweder von einem Archivmitarbeiter oder einem Ehrenamtler ausgewählt und im Foyer des Stadtarchivs präsentiert.
Da sich im Foyer noch unsere aktuelle Ausstellung "70 Jahre Stadt Frechen" befindet, finden Sie das Archivale dieses Monats hier.

Dabei handelt es sich um einen Ausschnitt der Titelseite des Kölner Stadt-Anzeigers vom 05. September 1953. Abgedruckt wurde hier der Stimmzettel für den Wahlkreis Köln-Land für die Wahl zum zweiten Deutschen Bundestag. Besonders interessant ist dieser Ausschnitt deshalb, weil der Stimmzettel damals mit Kreuzen, die in den Feldern der CDU als Erst- und Zweitstimme platziert wurden, abgedruckt wurde. Das kann als politische Positionierung gesehen werden, auch wenn nicht klar ist, ob dahinter die Redaktion des Kölner Stadt-Anzeigers oder die Druckerei steht. Fest steht allerdings, dass diese offensichtliche Präsentation der politischen Positionierung einer Tageszeitung heute kaum mehr vorstellbar ist.

Dank gebührt an dieser Stelle Herrn Ulrich Korwitz, welcher im Zuge seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Stadtarchiv auf diesen Ausschnitt aufmerksam geworden ist.

titelseite fundgrubenNutzerinnen und Nutzern, die schon seit einer Weile im Frechener Stadtarchiv oder den umliegenden Archiven recherchieren, wird er nicht unbekannt sein: Der Fundgruben-Flyer der Arbeitsgemeinschaft der Archive in den Kreisen Rhein-Erft und Düren.

Diese Handreichung wurde nun überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht und steht Ihnen zum Download bereit. Sie finden darin hilfreiche Informationen zur Nutzung von Archiven und ganz konkret Anschriften, Ansprechpartner und Bestände der einzelnen Archive der Region. Ziel ist es, der interessierten Öffentlichkeit und Forschenden einen einfachen Zugang zu ermöglichen und Recherchemöglichkeiten aufzuzeigen. Gerade deshalb sollten sich auch Neulinge auf dem Gebiet der Archivrecherche nicht scheuen, einen Blick in diese Handreichung zu werfen. 

PDF Icon 

Download: Fundgruben_Archive_Rhein-Erft_und_Düren.pdf

AdM 21 08Jeden Monat veröffentlichen wir unter der Rubrik "Archivale des Monats" besondere oder zur aktuellen Zeit passende Stücke aus unserem Archivbestand. Diese werden entweder von einem Archivmitarbeiter oder einem Ehrenamtler ausgewählt und im Foyer des Stadtarchivs präsentiert. 
Da sich im Foyer noch unsere aktuelle Ausstellung "70 Jahre Stadt Frechen" befindet, finden Sie das Archivale dieses Monats in unserem Lesesaal und hier auf dieser Website. 

Das Archivale des Monats August ist eine in Königsdorf geprägte Münze, die in diesem Jahr ein beachtliches Jubiläum feiern kann. 

Die Rede ist vom Königsdorfer Weißpfennig, der in den frühen 1420er Jahren in einer Prägestätte des Kölner Erzbischofs Dietrich II. von Moers entstand. Auf der ganzen Welt existieren noch einige wenige dieser besonderen Münzen. Eine davon können Sie als Dauerleihgabe von Wilhelm Schulte in unserem Lesesaal betrachten. Der Name "Weißpfennig" kommt von seiner hellen Farbe, die er durch den hohen Silberanteil aufweist. Ein anderer bekannter Name für den Weißpfennig ist außerdem "Albus" (lat. "weiß").