Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
  • Ausschnitt 01 - 000541
  • Ausschnitt 02 - Luftaufnahme 1957
  • Ausschnitt 03 - Luftaufnahme 015 - 1957
  • Ausschnitt 04 - Luftaufnahme 020 - 1957
  • Ausschnitt 05 - Luftaufnahme 025 - 1957

v.l.: Alexander Entius, Markus Besserer, Hans-Willi Meier und Franz Brück (Foto W. Mrziglod)Seit dem 20.10.2017 hat die Stadt Frechen einen neuen Ehrenbürger: Bürgermeister a.D. Hans-Willi Meier! Das gesamte Team des Stadtarchivs gratuliert dazu sehr herzlich!

Im Rahmen dieses Festaktes würdigte Hans-Willi Meier das enorme bürgerschaftliche Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der "Freunde und Förderer des Stadtarchivs" und überreichte einen Scheck von 1.000 €! Mit diesen Mitteln sollen weitere Projekte zum Erhalt und zur Darstellung der Frechener Stadtgeschichte unterstützt werden. Ebenfalls gefördert wurde das "Frechener Kinder- und Jugendsportprojekt", für das Franz Brück den Scheck entgegennahm. Die dritte Spende nahm Markus Besserer für das Christliche Jugenddorf entgegen. (Foto: W. Mrziglod)

 

Foto: Wolfgang MrziglodSeit dem 19.04. ist die Ausstellung: „Frechener Stadtteile: Bachem“ in den Räumlichkeiten des Stadtarchivs zu sehen.

Eine Arbeitsgruppe unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trug in mehr als dreijähriger Vorbereitungszeit umfangreiches Archivmaterial zum Ortsteil Bachem zusammen und wertete es aus. Anhand von historischen Karten, Fotos, Zeitungsartikeln und vielen weiteren Exponaten wird auf über 60 Ausstellungstafeln die Entwicklung des Ortes veranschaulicht, der inzwischen auf eine über 1150-jährige Geschichte zurückblicken kann.

Themenbereiche bilden u.a. die drei „festen Häuser“ (Burg Bachem, Haus Bitz und Gut Neu-Hemmerich) das Orts- und Vereinsleben, sowie die Braunkohlegewinnung und -verarbeitung. Weitere Ausstellungstafeln sind den Bachemer Mühlen, dem Wimarusbrünnchen, der Archäologie und bekannten Bachemer Persönlichkeiten gewidmet.

Bachem wurde erstmals 865 urkundlich erwähnt.
Nicht zuletzt durch seine drei "festen Häuser", Burg Bachem, Haus Bitz und Hemmerich verfügt der Ort über eine reichhaltige Geschichte.
Mit der verstärkten Nutzung der Braunkohle hielt auch in Bachem die Industrialisierung Einzug und prägte den Ort nachhaltig.
Dass Bachem auch in heutiger Zeit ein lebendiger Ortsteil ist, belegt ein aktives Vereinsleben mit zahlreichen Veranstaltungen.

Gehen Sie mit uns auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte
und entdecken Sie zahlreiche historische Fotos, Karten, Zeitungsartikel uvm.

Finden Sie Antworten auf die Fragen:
- Warum war Bachem ein Pilgerort?
- Wo befand sich die Bachemer Tabakfabrik?
- Was hat es mit dem Gespenst von Bachem auf sich?

 

Wo: Stadtarchiv Frechen, Hauptstraße 110-112
Datum: 20.10.2017 - 19.04.2018

Der Eintritt ist frei!

Ausstellung Bachem klein(Zum Vergrößern bitte
auf das Bild klicken)

 

 

"Das Alte Rathaus - Wilhelminischer Prunkbau und Ort kommunaler Macht"

Der Tag des offenen Denkmals steht in diesem Jahr unter dem Motto "Macht und Pracht".
In den Fokus der Betrachtung soll dafür das historische Frechener Rathaus gerückt werden.                                                              
Die Führung mit Egon Heeg trägt den Titel
"Das Alte Rathaus - Wilhelminischer Prunkbau und Ort kommunaler Macht".
Vor Ort wird dabei die Geschichte und Entwicklung des Gebäudes veranschaulicht,
das unweigerlich auch ein Spiegel der Frechener Stadtgeschichte ist.

 Plakat
(Zum Vergrößern bitte
auf das Bild klicken)

Eine Anmeldung unter 501-239 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist erforderlich, 
da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.                                                                   

Treffpunkt: Am Brunnen vor dem Rathaus
Datum: 10.09.2017
Uhrzeit: 11.00-13.00 Uhr

Der Eintritt ist frei!

 

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther in Wittenberg 95 Thesen zur Lage der Kirche.
An diesem Tag begann die Reformation, die eine europaweite Emanzipations- und Bildungsbewegung darstellte.
Die Reformation hat die individuelle Mündigkeit und Freiheit der Menschen vorangebracht, die uns heute prägen.
Das Jahr 2017 steht somit im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums, das bundesweit gefeiert wird.
Die mobile Ausstellung, die insgesamt 14 Roll-Up-Tafeln umfasst,
erzählt die Geschichte „500 Jahre Reformation in Köln und Region“ von ihren Anfängen bis in die Gegenwart.

Die Ausstellung wird vom 14.Juli bis zum 28.Juli im Foyer der ehem. Marienschule zu sehen sein.

 
 Luther 2017